Archive for the ‘Zoch’ Category

Heckmeck am Bratwurmeck

13. Juli 2007

Reiner Knizia ist ein Autor, der sich bereits an vielen Brettspielgenres versucht hat. Seine Strategieperlen (AmunRe) sind genauso bekannt wie seine Taktikspiele (Einfach Genial), auch Kinderspiele ( Schatz der Drachen ) hat er geschaffen und bei der Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Spielepreises 2006 hat er dem verdutzten Publikum mitgeteilt, dass er nun in den Bereich der Geschicklichkeitsspiele einsteigen will. Mit „Heckmeck am Bratwurmeck“ hat Knizia ein weiteres Brettspielgenre betreten: Das Glücksspiel.

Spielmaterial bei „Heckmeck am Bratwurmeck“ sind 8 Würfel, die statt einer Sechs einen Bratwurm zeigen und 16 sogenannte „Bratwurmportionen“, das sind Spielsteine aus stabilem Material mit den Zahlen von 21 bis 36 und – ebenfalls durch Bratwürmer symbolisiert – den Werten von 1 bis 4. Ziel des Spieles ist es, möglichst viele und wertvolle Portionen zu ergattern. Dazu würfelt man mit den 8 Würfeln und legt alle Würfel einer Gruppe ( z.B. 5er ) raus, solange, bis man keine Würfel mehr zur Verfügung hat. Sollte ein Spieler keine vorrätige Zahl, keinen Wurm, oder bei seinem Wurf nur Zahlen würfeln, die er schon rausgelegt hat, hat er Pech gehabt. Er muss seine oberste Portion in die Auslage legen und die höchste ausliegende Portion umdrehen. Würfelt man hingegen eine Zahl zwischen 21 und 36, darf man die entsprechende Bratwurmportion an sich nehmen. Diese kann der Spieler entweder von der allgemeinen Auslage nehmen, oder auch von einem Spieler klauen, sofern er genau die Zahl würfelt, die beim gegnerischen Stapel obenauf liegt. Sobald keine Bratwurmportionen offen ausliegen, ist das Spiel beendet.

Heckmeck ist 100% Glück – wer also nur auf strategische Spiele mit entsprechender Tiefe aus ist, wird mit „Heckmeck am Bratwurmeck“ nicht viel anfangen können. Wer aber einem Spiel nicht abgetan ist, in dem nur der Würfel regiert und auch bei vielen Mitspielern „längere“ Wartezeiten verkraftet, der wird mit diesem lustigen Ärgerspiel für zwischendurch „gut“ bedient.

Name: Heckmeck am Bratwurmeck

Autor: Reiner Knizia

Verlag: Zoch

Erscheinungsjahr: 2005

Spieler: 2 – 7

Alter: ab 8 Jahren

Dauer: 20 – 30 Minuten

 

NOTE: 2

Advertisements