Patrizier

Bei „Patrizier“, dem neuen Spiel von Michael Schacht, kann man von einem typischen Schacht-Spiel sprechen. Denn es war immer Markenzeichen des Autors, einfache, schnell zu erlernende Regeln in ein Spiel zu verpacken, dass eine beachtliche Tiefe aufweist. So ist es auch bei dem nun vorliegenden Spiel, eine der vielen Herbstneuheiten aus dem Hause Amigo.

Der handliche Spielkarton enthält bis auf Plastik alle (mir bekannten) Materialien, die ein Spiel haben kann. Die Bausteine, mit denen die Spieler in Italien Geschlechter – oder auch Patriziertürme (daher der Spieltitel !) bauen, sind aus Holz, die Ruhmespunkte aus Pappe. Karten, Spielplan und Regel vervollständigen das Spiel. Die Karten sind, wie bei so vielen Spielen, Dreh – und Angelpunkt. Zu Beginn erhält jeder Spieler 3 dieser Karten. Sie zeigen immer mindestens ein Wappen der Farbe der Stadt, in die ein Spieler bauen darf.

Der Spieler spielt in seinem Zug eine Karte aus, baut in der entsprechenden Stadt, in dem er einen oder zwei seiner Bausteine dort hineinsetzt, zieht die Karte, die neben der Stadt, in die er gebaut hat, ausgelegt wurde und legt eine neue Karte vom Nachziehstapel auf den freigewordenen Platz. Zeigt die Karte ein Fragezeichen, so darf sich der Spieler ausnahmsweise mal die Karte aussuchen, die er nachzieht. Ein weiteres Symbol erlaubt es dem Spieler, den obersten Baustein eines Turmes zu versetzen. Zu guter Letzt können die Karten noch ein bis zwei Patrizierköpfe aufweisen, die für die Wertung von Bedeutung sind.

 

Apropos Wertung, die ist denkbar einfach: Wenn je nach Angabe in einer Stadt entweder 5,7, oder 9 Bausteine stehen, wird diese abgerechnet. Derjenige, der die Mehrheit im höheren Turm besitzt, bekommt das wertvollere Siegplättchen, das andere bekommt der mit der Mehrheit im niedrigeren Turm. Bei Spielende gibt es noch einige Punkte für die erwähnten Patrizierköpfe

 

Mit „Patrizier“ haben Amigo und Michael Schacht ein rundum überzeugendes Werk abgeliefert: klare, verständliche Regeln, handliches Spielmaterial und eine ansprechende Grafik ( vor allem das Spielcover !), machen „Patrizier“ zu einem Spiel, dass bei mir immer wieder auf den Tisch kommt und mit dem ich 45 vergnügliche Minuten erleben kann. Summa summarum ein „sehr gutes“ Spiel!

 

Name: Patrizier

Autor: Michael Schacht

Verlag: Amigo

Erscheinungsjahr: 2007

Spieler: 2 – 5

Alter: ab 10 Jahren

Dauer: 45 Minuten

 

NOTE: 1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: